• HOME

Corona-Krise: Informationen für Unternehmen

Als Wirtschaftsförderung des Landkreises nehmen wir die durch das Coronavirus für unsere Unternehmen, Hotellerie- und Gastronomiebetriebe sowie die weiteren touristischen Leistungsträger entstandene Problemlage sehr ernst. 

Nachfolgend haben wir die von offiziellen Stellen verfügbaren Informationen für Sie zusammengefasst:

 

 

Überbrückungshilfe Corona

Die Bundesregierung hat am 12. Juni 2020 die Eckpunkte für die „Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Krise ganz oder zu wesentlichen Teilen einstellen müssen“ beschlossen. Die Überbrückungshilfe ist ein branchenübergreifendes Zuschuss­programm mit einer Laufzeit von drei Monaten (Juni bis August 2020, Antragsfrist bis 30. September 2020 verlängert) und einem Programmvolumen von maximal 25 Milliarden Euro. 

Förderfähig sind fortlaufende, im Förderzeitraum anfallende vertraglich begründete oder behördlich festgesetzte und nicht einseitig veränderbare Fixkosten gemäß der folgenden Liste, die auch branchenspezifischen Besonderheiten Rechnung trägt.

Erstattet werden sollen:

  • 40 Prozent der fixen Betriebskosten bei einem Umsatzrückgang zwischen 40 Prozent und 50 Prozent gegenüber Vorjahresmonat.
  • 50 Prozent der fixen Betriebskosten bei einem Umsatzrückgang von zwischen 50 Prozent und 70 Prozent gegenüber Vorjahresmonat.
  • 80 Prozent der fixen Betriebskosten bei einem Umsatzrückgang von mehr als 70 Prozent gegenüber Vorjahresmonat.

Der maximale Erstattungsbetrag beträgt 150.000 Euro für drei Monate. Bei Unternehmen bis zu 5 Beschäftigten beträgt der maximale Erstattungsbetrag 9.000 Euro für drei Monate, bei Unternehmen bis zu 10 Beschäftigten 15.000 Euro für drei Monate. Diese maximalen Erstattungsbeträge können nur in begründeten Ausnahmefällen überschritten werden. 

Anträge können bis zum 31. August 2020 gestellt werden.  Weitere Inforamtionen finden Sie hier.

 

 

Sechste Bayerische Infektionsschutz-maßnahmenverordnung

Die sechste Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung trat am 8. Juli 2020 in Kraft.

Alle Verordnungen können Sie hier nachlesen.

Grundvoraussetzung für die Öffnung der Gastronomie und des Gastgewerbes sind das infektionsschutzrechtliche Rahmenkonzept „Gastronomie“ (mit Ergänzung) und das infektionsschutzrechtliche Rahmenkonzept "Beherbergung".

Neu dazugekommen ist das Hinweisblatt für geschlossene Gesellschaften in Gastronomie und Beherbergungsbetrieben.

Genauso wie die Veröffentlichung "Corona-Pandemie: Hygienekonzept Kulturelle Veranstaltungen und Proben."

 

 

ServiceCenter Corona-Pandemie

Video-Tutorials über den Umgang mit aktuellen Erlässen, dem beantragen von Fördermitteln oder Kurzarbeit finden Sie auf der Website des Verband bayrische Wirtschaft.

 

 

Informationen des Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie

Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie hat wichtige Informationen und Links für betroffene Unternehmen veröffentlicht. Insbesondere bezüglich finanzieller Unterstützungsangebote sowie dem Thema Kurzarbeit. Hier geht es zur Informationsseite: StMWi

 

 

Maßnahmenpaket der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat sich auf ein Maßnahmenbündel verständigt, das Arbeitsplätze schützen und Unternehmen unterstützen soll. Es handelt sich um ein Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen. Nähere Details dazu finden Sie hier. Für eine übersichtliche Zusammenstellung klicken Sie bitte hier. Vorsicht: das Bayerische Soforthilfeprogramm ist nicht dargestellt.

 

 

Informationen des Landratsamtes

Informationen des Landratsamtes Miesbach für alle Bürgerinnen und Bürger zum Thema Coronavirus finden Sie hier: LRA MB

 

 

 

Kabinettsbeschlüsse vom 28. Juli

In den Kabinettsbeschlüssen der Staatsregierung werden regelmäßig wichtige Neuerungen bekannt gegeben.

Eine Übersicht dazu finden Sie hier.

 

 

Steuerstundungen im Überblick

Informationen zu Steuerstundungen finden Sie auf der Webseite des Finanzministeriums. Diese können über den Steuerberater und Zuständigen beim Finanzamt erreicht werden. 

Zur Schaffung von Liquidität der von der Corona-Pandemie betroffenen Unternehmen wird die Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung 2020 auf Antrag zurückgezahlt. Details dazu finden Sie hier.

 

 

Alle Fördermittel auf einen Blick

Auf der Webseite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie finden Sie einen Überblick zu allen Fördermitteln, die in Deutschland im Bedarfsfall zu unterstützen.

 

 

Informationen der KfW

Der KfW kommt im von der Bundesregierung beschlossenen Maßnahmenpakt die Aufgabe zu, die kurzfristige Versorgung der Unternehmen mit Liquidität zu erleichtern.

Finanzierungsprogramme für Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler, die im Zusammenhang mit der Coronavirus-Lage entsprechend angepasst wurden, hat die KfW im Rahmen einer KfW-Corona-Hilfe zusammengestellt. Die Förderbedingungen wurden modifiziert und erheblich erweitert. Daneben ermöglicht das Sonderprogramm „Direktbeteiligung für Konsortialfinanzierung“ (855) große Konsortialfinanzierungen unter Risikobeteiligung der KfW. Die Beantragung erfolgt über die Hausbank, informieren können Sie sich auf der Website der KfW.

Zudem wurde durch die Bundesregierung ein weitergehender KfW-Schnellkredit für Unternehmen mit mehr als zehn Mitarbeitern angekündigt, der unter anderem eine 100%ige Haftungsfreistellung und eine Kreditbewilligung ohne weitere Kreditrisikoprüfung umfasst.

 

 

Informationen der LfA Förderbank Bayern

Für die Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus stehen seitens der LfA eine kostenlose Beratung, Darlehens­programme sowie Risikoentlastungen durch Haftungsfreistellungen und Bürgschaften der LfA zur Verfügung. Voraussetzung für die Unterstützung ist ein grundsätzlich tragfähiges Geschäftsmodell und die Bereitschaft der Hausbanken, die LfA-Förderangebote in die Gesamtfinanzierung einzubinden.

Die Produkte der LfA, die vordergründig der Sicherung der Liquidität im Unternehmen angesichts der aktuellen Lage dienen, finden Sie hier:LfA Förderbank Bayern

Die Beantragung hat über die Hausbanken zu erfolgen, die LfA versichert eine zügige anschließende Bearbeitung.

Nach einer Änderung der beihilferechtlichen Vorgaben der EU wird das Angebot der LfA nun noch um ein neues Darlehensprodukt mit einer 100-prozentigen Haftungsfreistellung für Kleinunternehmer bis 10 Mitarbeiter ergänzt. Unternehmen bis 5 Mitarbeiter können dabei Darlehen bis zu 50.000 Euro erhalten, Unternehmen bis 10 Mitarbeiter bis zu 100.000 Euro.

 

 

Konjunkturprogrammn "NEUSTART KULTUR"

Mit "NEUSTART KULTUR" hat die Bundesregierung nun ein 250 Millionen schweres Rettungs- und Zukunftsprogramm für den Kultur- und Medienbereich aufgelegt. Gefördert werden unter anderem pandemiebedingte Investitionen und Projekte in ganz verschiedenen Bereichen von Kultur und Medien. Im Fokus stehen dabei vor allem Kultureinrichtungen, die überwiegend privat finanziert werden. 

Alle Informationen zum Förderprogramm "NEUSTART KULTUR" finden Sie hier.

Entschädigung für Tätigkeitsverbot aufgrund des Infektionsschutzgesetzes

Wer aufgrund des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) einem Tätigkeitsverbot unterliegt oder unterworfen wird, beziehungsweise abgesondert wurde, und einen Verdienstausfall erleidet und dabei nicht krank ist, erhält grundsätzlich eine Entschädigung. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

 

 

Förderung für die Einrichtung von Home-Office-Arbeitsplätzen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) weitet vor dem Hintergrund ‎der Corona-Krise das Modul „Digitalisierung von Geschäftsprozessen“ des Förderprogramms „go-digital“ aus. ‎

Von der neuen Homeoffice-Förderung profitieren ab sofort kleine und mittlere ‎Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und des Handwerks.‎ Gefördert werden IT-Dienstleistungen, die die Einrichtung von Homeoffice-Plätzen zum ‎Ziel haben. Hierzu zählt vor allem der Aufbau sowie das Einrichten der zugehörigen ‎Hardware. Aber auch Software, die dabei zum Einsatz kommt und über die gängigen ‎Standards hinausgeht, ist ebenfalls förderfähig. ‎

 

 

Kurzarbeit

Kurzarbeitergeld oder Arbeitslosengeld II?

Kurzarbeitergeld: Agentur für Arbeit, Hotline für Anfragen aus dem Landkreis Miesbach 08031 202555

Arbeitslosengeld II: Fachbereich Arbeit und Soziales am Landratsamt | für allgemeine Fragen rufen Sie an, unter 08025 704 4108 | Anträge können Sie hier stellen.

____

Bundesregierung und Gesetzgeber werden kurzfristig Sonderregeln zum Bezug von Kurzarbeitergeld erlassen. Sobald diese vorliegen, werden diese auf der Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht: Agentur für Arbeit

____

Möglichkeit der Arbeitnehmerüberlassung zur Vermeidung von Kurzarbeit

Viele Unternehmen haben aktuell nicht ausgelastetes Personal und beantragen Kurzarbeit, während andere Unternehmen einen gestiegenen Personalbedarf verzeichnen – hier kann die Arbeitnehmerüberlassung der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eventuell Kurzarbeit vermeiden oder reduzieren. Dies ist derzeit unter Voraussetzungen auch ohne eine Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung nach dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) möglich (siehe Merkblatt).

 

 

Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern"

Die COVID19-Krise erschwert es vielen Ausbildungsbetrieben, junge Menschen als Fachkräfte für die Zukunft auszubilden. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können nun die Ausbildungsprämie oder andere Förderungen aus dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ bei der Agentur für Arbeit beantragen. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

 

Informationen rund um das Thema Coronavirus im Gastgewerbe

Informationen rund um das Thema Coronavirus im Gastgewerbe finden Sie auf der Website der ATS.

 

 

Informationen für Kunst- und Kulturschaffende

Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft (bayernkreativ) stellt Ihnen hier eine Übersicht relevanter Hilfsprogramme und -maßnahmen zur Verfügung.

Auch das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes hat eine hilfreiche Übersicht erarbeitet.

Am 21. April 2020 hat das Kabinett beschlossen, dass soloselbstständige KünstlerInnen und Kulturschaffende für insgesamt drei Monate eine monatliche Unterstützung von jeweils 1.000 Euro erhalten. Dieses Geld kann – im Gegensatz zur bisherigen Soforthilfe, die nur für laufende Betriebskosten verwendet werden darf – genutzt werden, um den Lebensunterhalt zu finanzieren und so den Verdienstausfall durch abgesagte Veranstaltungen etc. zu kompensieren. Das Geld  kann von den rund  30.000 in der Künstlersozialkasse Versicherten in Bayern beantragt werden. Die Beantragung der Förderung ist hier möglich.

 

 

Informationen der IHK

Die IHK München und Oberbayern hat Informationen für Unternehmen auf folgender Internetseite zusammengestellt: IHK

 

 

Informationen der Handwerkskammer

Für Handwerksbetriebe bietet die Handwerkskammer für München und Oberbayern hier Informationen. 

Ansprechpartner in der SMG:

Ihr Anliegen lässt sich über die oben genannten Informationen und Verweise nicht klären? Selbstverständlich stehen Ihnen die Mitarbeiter der SMG auch für Fragen zur Verfügung.

Sie erreichen uns telefonisch unter 08025 993720 sowie per E-Mail.

Neue Informationen werden wir weiterhin auf dieser Webseite veröffentlichen.

Mit Unterstützung:

Dieser Service wird durch die Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee unterstützt.