• HOME

Corona-Krise: Informationen für Unternehmen

Als Wirtschaftsförderung des Landkreises nehmen wir die durch das Coronavirus für unsere Unternehmen, Hotellerie- und Gastronomiebetriebe sowie die weiteren touristischen Leistungsträger entstandene Problemlage sehr ernst. 

Nachfolgend haben wir die von offiziellen Stellen verfügbaren Informationen für Sie zusammengefasst:

 

 

Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

Die bestehenden Beschlüsse des Bundes und der Länder bleiben weiterhin gültig. Die Länder werden ihre Landesverordnungen entsprechend anpassen und bis zum 7. März 2021 verlängern.

Friseurbetriebe können unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts mit Reservierungen sowie unter Nutzung medizinischer Masken den Betrieb ab 1. März 2021 wieder aufnehmen.

Der nächste Öffnungsschritt bei einer stabilen 7-Tage-Inzidenz von max. 35 soll die Öffnung des Einzelhandels mit einer Begrenzung von einem Kunden pro 20 qm, sowie die Öffnung von Museen und Galerien und die Öffnung der noch geschlossenen körpernahen Dienstleistungsbetriebe umfassen.

Die Beschlüsse finden Sie hier.

 

 

Wirtschaftshilfe für Unternehmen

November- u. Dezemberhilfe für Betriebe, denen das Geschäft untersagt ist – Übersicht und Antragstellung:

Anträge auf Novemberhilfe und Dezemberhilfe können bis 30.04.2021 gestellt werden.

Neu außerdem: Die Höhe der maximalen Abschlagszahlung wurde von 10.000 Euro auf 50.000 Euro angehoben. Die Abschlagszahlungen für Dezember starteten am 5. Januar 2021. Alle Infos zu den Hilfen finden Sie hier.

Überbrückungshilfe II als Zuschuss bei Corona-bedingten Umsatzrückgängen:

Die Überbrückungshilfe II umfasst die Fördermonate September bis Dezember 2020. Anträge für diesen Zeitraum können gestellt werden bis längstens 31. März 2021 (Antragsfrist wurde verlängert).

Um Überbrückungshilfe zu beantragen, wenden Sie sich bitte an eine Steuerberaterin oder einen Steuerberater, eine Wirtschaftsprüferin oder einen Wirtschaftsprüfer, eine vereidigte Buchprüferin oder einen Buchprüfer, eine Rechtsanwältin oder einen Rechtsanwalt.

Alle Informationen zur Überbrückungshilfe II gibt es hier.

Überbrückungshilfe III und Neustarthilfe für Soloselbständige:

Die Überbrückungshilfe III wurde verbessert, zugleich wurde die Antragstellung verschlankt. Die maximale monatliche Fördersumme der Überbrückungshilfe III wurde auf bis zu 1,5 Millionen Euro pro Unternehmen erhöht – innerhalb der Grenzen des europäischen Beihilferechts.

Zukünftig gibt es außerdem nur noch ein einheitliches Kriterium für die Antrags- und Förderberechtigung, und zwar ein Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent im Förderzeitraum.

Fördermonate sind November 2020 bis Juni 2021.

Gewährt werden Zuschüsse zu den monatlichen betrieblichen Fixkosten abhängig von der Höhe des Umsatzrückgangs.

Zur Überbrückungshilfe III gehört auch die „Neustarthilfe für Soloselbständige“. Damit soll der besonderen Situation von Soloselbständigen, insbesondere Künstlerinnen und Künstlern und Kulturschaffenden, Rechnung getragen werden. Soloselbständige können im Rahmen der Überbrückungshilfe III eine einmalige Betriebskostenpauschale („Neustarthilfe“) ansetzen. Die maximale Höhe beträgt 7.500 Euro.

Details zur Überbrückungshilfe III gibt es hier.

 

 

Elfte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmen-verordnung

Die elfte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung trat am 16. Dezember 2020 in Kraft und tritt am 8. März 2021 außer Kraft.

Zwischenzeitlich wurde die Verordnung angepasst, unter anderem in Bezug auf "Click & Collect" im Einzehandel. Hier gilt es insbesondere zu berücksichtigen:

– FFP2-Maskenpflicht für Kunden und Personal;
– im Schutz- und Hygienekonzept sind insbesondere Maßnahmen vorzusehen, die eine Ansammlung von Kunden etwa durch gestaffelte Zeitfenster vermeiden;
– die Bereitstellung von Waren zur Abholung darf nur an einem entsprechenden Abholschalter oder ganz außerhalb des Ladengeschäfts stattfinden;
– die Verkaufsräume als solche dürfen nicht für die abholende Kundschaft geöffnet werden

Die konsolidierte Verordnung finden Sie hier.

Darüber hinaus beschließt der Ministerrat folgende weitere Maßnahmen:

Die Ausgangssperre gilt von 22 Uhr bis 5 Uhr für alle Landkreise und kreisfreien Städte, deren 7-Tages-Inzidenz über 100 liegt. Für alle Landkreise und kreisfreien Städte, deren 7-Tages-Inzidenz seit mindestens 7 Tagen unter 100 liegt, entfällt die Ausgangssperre.

Ab 22. Februar 2021 wird für die Jahrgangsstufen 1 bis 4 der Grundschule und der Förderschule sowie alle Abschlussklassen Wechselunterricht oder Präsenzunterricht mit Mindestabstand zugelassen. Für die übrigen Jahrgangsstufen und Schularten verbleibt es weiterhin bei Distanzunterricht. Auch Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen dürfen dann wieder öffnen.

Fahrschulen einschließlich der Fahrschulprüfungen sind ab dem 22. Februar 2021 unter Schutzauflagen wieder zugelassen.

Frisöre können unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts mit Reservierungen und einer FFP2-Masken-Pflicht für Kunden und Personal den Betrieb ab 1. März 2021 wieder öffnen.

 

 

ServiceCenter Corona-Pandemie

Video-Tutorials über den Umgang mit aktuellen Erlässen, dem beantragen von Fördermitteln oder Kurzarbeit finden Sie auf der Website des Verband bayrische Wirtschaft.

 

 

Informationen des Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie

Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie hat wichtige Informationen und Links für betroffene Unternehmen veröffentlicht. Insbesondere bezüglich finanzieller Unterstützungsangebote sowie dem Thema Kurzarbeit. Hier geht es zur Informationsseite: StMWi

 

 

Informationen des Landratsamtes

Informationen des Landratsamtes Miesbach für alle Bürgerinnen und Bürger zum Thema Coronavirus finden Sie hier: LRA MB

 

 

 

Steuerstundungen im Überblick

Informationen zu Steuerstundungen finden Sie auf der Webseite des Finanzministeriums. Diese können über den Steuerberater und Zuständigen beim Finanzamt erreicht werden. 

Zur Schaffung von Liquidität der von der Corona-Pandemie betroffenen Unternehmen wird die Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung 2020 auf Antrag zurückgezahlt. Details dazu finden Sie hier.

 

 

Alle Fördermittel auf einen Blick

Auf der Webseite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie finden Sie einen Überblick zu allen Fördermitteln, die in Deutschland im Bedarfsfall zu unterstützen.

 

 

Informationen der KfW

Der KfW kommt im von der Bundesregierung beschlossenen Maßnahmenpakt die Aufgabe zu, die kurzfristige Versorgung der Unternehmen mit Liquidität zu erleichtern.

Finanzierungsprogramme für Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler, die im Zusammenhang mit der Coronavirus-Lage entsprechend angepasst wurden, hat die KfW im Rahmen einer KfW-Corona-Hilfe zusammengestellt. Die Förderbedingungen wurden modifiziert und erheblich erweitert. Daneben ermöglicht das Sonderprogramm „Direktbeteiligung für Konsortialfinanzierung“ (855) große Konsortialfinanzierungen unter Risikobeteiligung der KfW. Die Beantragung erfolgt über die Hausbank, informieren können Sie sich auf der Website der KfW.

Den KfW-Schnellkredit können künftig auch Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten nutzen (bislang konnten nur Unternehmen mit mehr als 10 Beschäftigten). Unternehmen in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen können so bei ihrer Hausbank einen Kredit in Höhe von bis zu 300.000 Euro erhalten, abhängig vom Umsatz im Jahr 2019. Eine Kreditrisikoprüfung findet nicht im üblichen Umfang statt, der Bund übernimmt dafür das vollständige Risiko und stellt die Hausbanken von der Haftung frei.

 

 

Informationen der LfA Förderbank Bayern

Für die Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus stehen seitens der LfA eine kostenlose Beratung, Darlehens­programme sowie Risikoentlastungen durch Haftungsfreistellungen und Bürgschaften der LfA zur Verfügung. Voraussetzung für die Unterstützung ist ein grundsätzlich tragfähiges Geschäftsmodell und die Bereitschaft der Hausbanken, die LfA-Förderangebote in die Gesamtfinanzierung einzubinden.

Die Produkte der LfA, die vordergründig der Sicherung der Liquidität im Unternehmen angesichts der aktuellen Lage dienen, finden Sie hier:LfA Förderbank Bayern

Die Beantragung hat über die Hausbanken zu erfolgen, die LfA versichert eine zügige anschließende Bearbeitung.

Nach einer Änderung der beihilferechtlichen Vorgaben der EU wird das Angebot der LfA nun noch um ein neues Darlehensprodukt mit einer 100-prozentigen Haftungsfreistellung für Kleinunternehmer bis 10 Mitarbeiter ergänzt. Unternehmen bis 5 Mitarbeiter können dabei Darlehen bis zu 50.000 Euro erhalten, Unternehmen bis 10 Mitarbeiter bis zu 100.000 Euro.

 

 

Konjunkturprogrammn "NEUSTART KULTUR"

Mit "NEUSTART KULTUR" hat die Bundesregierung nun ein 250 Millionen schweres Rettungs- und Zukunftsprogramm für den Kultur- und Medienbereich aufgelegt. Gefördert werden unter anderem pandemiebedingte Investitionen und Projekte in ganz verschiedenen Bereichen von Kultur und Medien. Im Fokus stehen dabei vor allem Kultureinrichtungen, die überwiegend privat finanziert werden. 

Alle Informationen zum Förderprogramm "NEUSTART KULTUR" finden Sie hier.

 

 

Entschädigungsanspruch Eltern

Alle Informationen zu Entschädigungen für erwerbstätige Personen, die wegen der Betreuung ihrer Kinder vorübergehend nicht arbeiten können und dadurch einen Verdienstausfall erleiden, sind auf des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales hier zusammen gestellt.

Anträge auf Verdienstausfallentschädigung sind bei der Regierung von Oberbayern online zu finden unter:https://www.elternhilfe-corona.bayern/. Diese können nur durch den Arbeitgeber gestellt werden.

Entschädigung für Tätigkeitsverbot aufgrund des Infektionsschutzgesetzes

Wer aufgrund des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) einem Tätigkeitsverbot unterliegt oder unterworfen wird, beziehungsweise abgesondert wurde, und einen Verdienstausfall erleidet und dabei nicht krank ist, erhält grundsätzlich eine Entschädigung. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

 

 

Förderung für die Einrichtung von Home-Office-Arbeitsplätzen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) weitet vor dem Hintergrund ‎der Corona-Krise das Modul „Digitalisierung von Geschäftsprozessen“ des Förderprogramms „go-digital“ aus. ‎

Von der neuen Homeoffice-Förderung profitieren ab sofort kleine und mittlere ‎Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und des Handwerks.‎ Gefördert werden IT-Dienstleistungen, die die Einrichtung von Homeoffice-Plätzen zum ‎Ziel haben. Hierzu zählt vor allem der Aufbau sowie das Einrichten der zugehörigen ‎Hardware. Aber auch Software, die dabei zum Einsatz kommt und über die gängigen ‎Standards hinausgeht, ist ebenfalls förderfähig. ‎

 

 

Kurzarbeit

Kurzarbeitergeld oder Arbeitslosengeld II?

Kurzarbeitergeld: Agentur für Arbeit, Hotline für Anfragen aus dem Landkreis Miesbach 08031 202555

Arbeitslosengeld II: Fachbereich Arbeit und Soziales am Landratsamt | für allgemeine Fragen rufen Sie an, unter 08025 704 4108 | Anträge können Sie hier stellen.

____

Bundesregierung und Gesetzgeber werden kurzfristig Sonderregeln zum Bezug von Kurzarbeitergeld erlassen. Sobald diese vorliegen, werden diese auf der Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht: Agentur für Arbeit

____

Möglichkeit der Arbeitnehmerüberlassung zur Vermeidung von Kurzarbeit

Viele Unternehmen haben aktuell nicht ausgelastetes Personal und beantragen Kurzarbeit, während andere Unternehmen einen gestiegenen Personalbedarf verzeichnen – hier kann die Arbeitnehmerüberlassung der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eventuell Kurzarbeit vermeiden oder reduzieren. Dies ist derzeit unter Voraussetzungen auch ohne eine Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung nach dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) möglich (siehe Merkblatt).

 

 

Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern"

Die COVID19-Krise erschwert es vielen Ausbildungsbetrieben, junge Menschen als Fachkräfte für die Zukunft auszubilden. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können nun die Ausbildungsprämie oder andere Förderungen aus dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ bei der Agentur für Arbeit beantragen. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

 

Informationen rund um das Thema Coronavirus im Gastgewerbe

Informationen rund um das Thema Coronavirus im Gastgewerbe finden Sie auf der Website der ATS.

 

 

Informationen für Kunst- und Kulturschaffende

Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft (bayernkreativ) stellt Ihnen hier eine Übersicht relevanter Hilfsprogramme und -maßnahmen zur Verfügung.

Am 21. April 2020 hat das Kabinett beschlossen, dass soloselbstständige KünstlerInnen und Kulturschaffende für insgesamt drei Monate eine monatliche Unterstützung von jeweils 1.000 Euro erhalten. Dieses Geld kann – im Gegensatz zur bisherigen Soforthilfe, die nur für laufende Betriebskosten verwendet werden darf – genutzt werden, um den Lebensunterhalt zu finanzieren und so den Verdienstausfall durch abgesagte Veranstaltungen etc. zu kompensieren. Das Geld  kann von den rund  30.000 in der Künstlersozialkasse Versicherten in Bayern beantragt werden. Die Beantragung der Förderung ist hier möglich.

 

 

Informationen der IHK

Die IHK München und Oberbayern hat Informationen für Unternehmen auf folgender Internetseite zusammengestellt: IHK

 

 

Informationen der Handwerkskammer

Für Handwerksbetriebe bietet die Handwerkskammer für München und Oberbayern hier Informationen. 

Ansprechpartner in der SMG:

Ihr Anliegen lässt sich über die oben genannten Informationen und Verweise nicht klären? Selbstverständlich stehen Ihnen die Mitarbeiter der SMG auch für Fragen zur Verfügung.

Sie erreichen uns telefonisch unter 08025 993720 sowie per E-Mail.

Neue Informationen werden wir weiterhin auf dieser Webseite veröffentlichen.

Mit Unterstützung:

Dieser Service wird durch die Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee unterstützt.