Kreatives Land

Die Digitalisierung verändert alles: wie wir denken, wie wir arbeiten, wie wir leben. Überall auf der Welt beschäftigen sich Menschen deshalb mit der Frage, welche Chancen daraus entstehen – auch auf dem Land.

Wie kann von der Digitalisierung profitiert werden? Was braucht man, um möglichst vielen Menschen den Zugang zu digitalen Arbeitsweisen zu ermöglichen? Fragen wie diese stellt sich Ingrid Wildemann-Dominguez beruflich. Sie ist Regionalmanagerin für Innovation und Kreativität im Landkreis Miesbach und schafft Gelegenheiten, an denen kreative Köpfe und Macher ihre Ideen vorantreiben können. Für sie liegt klar auf der Hand, dass Kreativität und Innovationsfähigkeit die wichtigsten Kompetenzen für die Zukunft sind. Die Digitalisierung mache das nur umso deutlicher. „Viele Tätigkeiten können digitalisiert präziser und schneller ausgeführt werden. Was ist es also, dass wir Menschen in Zukunft noch können müssen?“, fragt sie und bietet als Antwort: „Schöpferisch tätig sein, originelle Ideen haben und unsere Fantasie benutzen – denn das kann nicht simuliert werden“.

Über die daraus entstehenden Perspektiven für die wachsende Kreativwirtschaft im Oberland hat sie mit Designern, Handwerkern, Architekten und Digitalpionieren gesprochen. Das Ergebnis war eindeutig. Das Oberland braucht einen Ort, der Kreativität stimuliert und die Bedingungen bietet, um aus einer Idee eine Innovation zu machen.

Während der MCBW entsteht deshalb ein Prototyp für ein Kreativ- und Innovationszentrum in den Lagerhallen von Gmund Papier am Tegernsee. Das „POP UP INNOVATIONSHUB“ soll Schnittstelle, Eventlocation und Labor in einem sein, in dem Vorträge, Workshops und andere Events stattfinden. Im Mittelpunkt steht der Gedanke des Austausches und des Teilens, denn jeder soll die Chance haben, Erkenntnisse zu gewinnen und Kontakte zu knüpfen.

„Dass man auf dem Land ein Innovationszentrum braucht, wäre vor ein paar Jahren vielleicht noch nicht vorstellbar gewesen“, meint Ingrid Wildemann-Dominguez. Sie ist Regionalmanagerin bei der Standortmarketing-Gesellschaft Landkreis Miesbach und setzt als Wirtschaftsförderin und Projektverantwortliche für die Regionalpartnerschaft zwischen dem Landkreis Miesbach und der MCBW Schwerpunkte und konzipiert die Events.

„Durch die Digitalisierung und Globalisierung verändern sich Produkte, Konzepte und Arbeitsweisen, die eben noch als beständig galten, jedoch überall rasend schnell. Deshalb ist es nicht mehr unbedingt notwendig für einen Job umzuziehen, Stichwort: Homeoffice“, erklärt sie weiter. Auf dem Land wohnen und weltweit vernetzt sein, sei dank der Digitalisierung heute möglich, nicht nur die Kreativbranche profitiere davon. Deshalb soll das Innovationshub wie ein integrativer Katalysator funktionieren und alle Interessierten in der Region ansprechen. Welche Chancen daraus entstehen, wird sich noch zeigen. Für die Regionalmanagerin ist das POP UP INOVATIONSHUB jedenfalls: „Genau das richtige Experiment, um vorausschauende Macher und kreative Innovatoren zusammenzubringen!“

KREATIV & INNOVATIV VOR DEN TOREN MÜNCHENS

Südlich von München, an der österreichischen Grenze, schmiegt sich der Landkreis an die Voralpenkette. Mit der Landeshauptstadt in unmittelbarer Nähe prosperiert die Region. Es ist der ständige Austausch zwischen Stadt und Land, der den Landkreis Miesbach so interessant macht für kreative Köpfe. Natürlich leistet die pittoreske Landschaft um Tegernsee und Schliersee ihr Übriges.

Stadt und Land. Alt und neu. Traditionell und modern – aus diesen Gegensätzen speist sich das inspirierende Klima, das den Landkreis Miesbach zum einzigartigen place to be macht, und zwar für Designer, aufstrebende Start-Ups sowie für etablierte Unternehmen, die gerne auch neue Wege gehen.

Wir unterstützen Sie gerne auf Ihrem Weg in unserer Region mit Ihren Ideen Fuß zu fassen und die Zukunft des Landkreises gemeinsam zu gestalten!

DESIGN IM MIESBACHER 0BERLAND

Büttenpapierfabrik Gmund GmbH

Nicht nur das ländliche Handwerk wie z. B. die Schreinerei Eham, die mit dem Altholz-Trend einen Meilenstein in der Innenarchitektur setzt, oder Trachten Greif erobern sich über die regionalen Grenzen hinaus einen Platz in der Stadt. Auch das MCBW Thema Smart Brands ist längst im Miesbacher Voralpenland angekommen. Denn gerade Visionäre im ländlichen Raum müssen Unternehmen Menschen von ihren Produkten begeistern! Produkte z. B. von der Destilliere Lantenhammer GmbH oder der Naturkäserei Tegernseer Land e.G. haben mit ihren Botschaften nicht nur die Herzen ihrer Heimat im Sturm erobert.

Jenseits der typischen Slogans wie „Laptop und Lederhosen“ hat sich in den vergangenen Jahren in der Region eine bemerkenswerte Designszene etabliert. Gerade weil hier einige Unternehmer und Designer viel Wert auf Eigenständigkeit und Authentizität legen, dabei weltweit vernetzt sind und dennoch ein klares Bekenntnis zu ihrem ländlichen Standort abgeben, mit dessen Klischees es sich lustvoll gestalten lässt. Dazu gehören traditionsreiche Unternehmen, wie Gmund Papier, deren Produkte weltweit bei Geschäftsausstattungen, Verpackungen, hochwertigen Katalogen oder Imagebroschüren Verwendung finden sowie auch aufstrebende High-Tech Unternehmen wie z. B. LTN die innovative Bestandteile für Windkraftanlagen fertigen.

COWORKING SPACES

COWORKEREI TEGERNSEE

Um die Kultur- und Kreativwirtschaft in der Region zu fördern und ihr eine Heimat zu bieten, unterstützt die SMG die Entwicklung von Coworking Spaces für Klein(st)unternehmen und Freiberufler aus der Branche im Landkreis. Mit dem Stadtplatz 10.0 in der Kreisstadt Miesbach und der COWORKEREI TEGERNSEE in Gmund hat das Miesbacher Oberland bereits zwei attraktive Coworking-Adressen im Angebot.

Coworking Spaces stellen Arbeitsplätze und Infrastruktur wie beispielsweise Netzwerk, Drucker oder auch Besprechungsräume zeitlich befristet zur Verfügung. Denn kleinere Start-Ups, Kreative, Freiberufler und digitale Nomaden suchen zunehmend nach Möglichkeitsräumen, die es ihnen eröffnen flexibel zu sein und zugleich von einem attraktiven Arbeits- und Schaffensort zu profitieren.

Austausch und Gemeinschaft als entscheidende Quellen jeder Inspiration werden daher in Coworking-Spaces besonders groß geschrieben. Denn so können gemeinsam Weiterbildungsworkshops oder auch Projekte jeder anderen Art ins Leben gerufen werden. Dabei versprechen engagierte Mitstreiter vom Schreibtisch nebenan jederzeit unkomplizierte Hilfe, Ideen mit Mehrwert und ein angenehmes Arbeitsklima.

IMPULSZENTRUM

Das Impulszentrum bietet Technologieunternehmen und technischen Dienstleistern Büro-, Labor-, Erprobungs- und Werkstattflächen. Existenzgründer und „etablierte“ Unternehmen können diese Räumlichkeiten flexibel, ihrem Geschäftsverlauf angepasst, erweitern oder reduzieren.

Existenzgründer oder bereits bestehende Unternehmen mieten nur die tatsächlich benötigte Fläche für ihre Kernaufgaben an. Foyer, Besprechungsräume, Sanitäranlagen, Aufenthaltsräume usw. stehen im Haus zur Verfügung. Es sind auch Flächenressourcen für spätere Expansionen verfügbar. Ziel: Das Angebot sollte es den Existenzgründern / Firmen ermöglichen, sich auf die eigene wertschöpfende Arbeit zu konzentrieren und sie von all dem zu entlasten, was sie davon abhalten könnte.

Weitere Informationen über das Impulszentrum erhalten Sie bei der Wirtschaftsförderung des Marktes Holzkirchen.

TECHNOLOGIE- UND WISSENSTRANSFER

Die SMG ist aktiv im Bereich Technologietransfer tätig. Unser Ziel ist die Förderung und Vermittlung von Wissen zwischen wissenschaftlichen Einrichtungen und kleinen und mittleren Unternehmen aus Industrie und Handwerk.

Wenn Sie Ihr technologisches Potenzial ausweiten wollen, sind wir Ihnen dabei gerne behilflich. Durch unsere Kooperationen mit der Bayern Innovativ GmbH, verschiedenen Bildungs- und Forschungseinrichtungen der Region wie dem Fraunhofer-Institut für Bauphysik (Forschungsinstitut der Fraunhofer Gesellschaft) sowie ansässigen Unternehmen können wir Ihnen wertvolle Kontakte vermitteln.