SMG Pressefoto Umfrage Berufsorientierung
Die Ausbildungssuche findet heute fast nur noch im Internet und in den sozialen Medien statt. Das Nachschlagewerk für Ausbildungsplätze im und Unternehmen aus dem Landkreis Miesbach wird daher digital
(Foto: SMG)
  • Umfrage zur Onlineversion des „Ausbildungskompass“ ist gestartet
  • Ziel ist die Optimierung der Onlineversion des Nachschlagewerks

 

Was Schüler*innen nach dem Abschluss tun möchten, fanden sie früher oft durch Gespräche mit Eltern und Lehrer*innen heraus. Was Ihnen bei der Suche nach einem Ausbildungs- oder Studienplatz heute wichtig ist, soll eine Umfrage der SMG Standortmarketing-Gesellschaft Landkreis Miesbach erfassen, die aktuell durchgeführt wird.

Bewerbungen per Bewerbungsmappe sind heute kaum noch gefragt. Auch die Suche nach Ausbildungsstellen läuft fast ausschließlich digital ab. Die SMG erweitert ihr Nachschlagewerk zur regionalen Berufsorientierung, den „Ausbildungskompass“, deshalb um eine Online-Plattform, die den Bedürfnissen der Jugendlichen entsprechen soll.

Johann Holzinger, Regionalmanager und verantwortlich für Ausbildungsthemen bei der SMG: „Der Ausbildungskompass hat sich als Instrument etabliert, das junge Menschen und Unternehmen unkompliziert und auf direktem Weg zusammenbringt. Deshalb ist eine Online-Plattform, der nächste logische Schritt.“

Die Plattform soll den Schüler*innen nicht ermöglichen, sich über Ausbildungsangebote in der Region zu informieren, sondern auch mit Betrieben direkt in Kontakt treten zu können.

Um herauszufinden, wie sich Schüler*innen aber auch Lehrer*innen und Eltern im Landkreis Miesbach informieren und was ihnen bei der Suche nach einer geeigneten Stelle wichtig ist, werden nun Umfragen durchgeführt. Diese sind an die jeweilige Zielgruppe angepasst und unter www.ausbildungskompass.de/umfrage aufrufbar. Die Ergebnisse werden zentral von der SMG ausgewertet und für die weitere Optimierung des digitalen Ausbildungskompass eingesetzt.

Die Umfragedesign, das die SMG entworfen hat, wird ebenfalls in den anderen Landkreisen eingesetzt, die auch einen Ausbildungskompass herausgeben. Dazu gehören Bad Tölz-Wolfratshausen, Weilheim-Schongau, Garmisch-Partenkirchen, Pfaffenhofen a. d. Ilm, Starnberg, Fürstenfeldbruck, Altötting, Amberg-Sulzbach, Dachau, Ansbach und Augsburg.

Über die SMG Standortmarketing-Gesellschaft Landkreis Miesbach:
Die SMG Standortmarketing-Gesellschaft Landkreis Miesbach ist vom Landkreis Miesbach mit der Kreisentwicklung und Wirtschaftsförderung beauftragt. Mit interdisziplinärer Projekt- und Netzwerkarbeit setzt sie sich dafür ein, die wirtschaftlichen Potenziale der Region auszubauen und zukunftsweisend zu entwickeln. Oberstes Leitziel ist dabei stets, die hohe Lebensqualität in der Region zu erhalten und als Partnerin mit Bürger*innen, Unternehmer*innen und Politiker*innen aus allen Sektoren zusammenzuarbeiten.

Die SMG ist dafür in neun Handlungsfeldern aktiv: Innovation & Gründen, New Work, Ausbildung & Bildung, Gewerberaum, Wohnraum, Regionales Einkaufen, Nachhaltigkeit, Mobilität sowie Fördermittel & Finanzierung. Innerhalb dieser Schwerpunkte setzt die SMG 30 Projekte und Dienstleistungen um, die zur integrativen Entwicklung des Landkreises beitragen. Dazu gehören unter anderem die OBERLANDCard, das mobile FabLab, die Ausbildungstour, das Miesbacher Weidefleisch und das EU-Förderprogramm LEADER.

Pressekontakt
Laura Alt
Kommunikationsmanagerin
t: +49 (0) 80 25 - 993 72 27
e: la@smg-mb.de

Anschrift
SMG Standortmarketing Gesellschaft mbH
Rathausplatz 2
83714 Miesbach
www.smg-mb.de