regionalmanagement-landkreis-miesbach-300000euro
Staatssekretär Roland Weigert übergibt den symbolischen Förderbescheid in Höhe von 299.981,35€ an Regionalmanager Johann Holzinger von der SMG Miesbach
(Foto: StMWi)
  • Regionalmanagement im Landkreis Miesbach erneut vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie ausgezeichnet
  • 300.000€ für innovative Projekte im Landkreis Miesbach
  • Festakt zur Förderbescheidübergabe im Ludwig-Erhard-Saal im Wirtschaftsministerium

 

300.000€ Fördermittel für innovative Projekte im Landkreis Miesbach haben die bei der SMG angesiedelten Regionalmanager Ingrid Wildemann-Dominguez und Johann Holzinger in den Landkreis geholt. Staatssekretär Roland Weigert übergab den Förderbescheid im Ludwig-Erhard-Saal des Wirtschaftsministeriums. Mit der Ausbildungstour, an der 564 Schülerinnen und Schüler bereits in dieser Woche 62 Betriebe erkunden, steht bereits das erste über das Regionalmanagement geförderte Projekt im Jahr 2022 vor der Umsetzung.

 

Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert hat 26 neue Förderbescheide auf Grundlage der Förderrichtlinie Landesentwicklung (FöRLa) an Regionale Initiativen aus allen bayerischen Regierungsbezirken übergeben. Die Gesamtfördersumme beträgt 11,6 Millionen Euro.

 

Weigert betonte: „Viele bayerische Regionen starten nun in eine neue dreijährige Regionalmanagementförderung. Die Regionalen Initiativen können je nach Herausforderungen individuell und flexibel die Schwerpunkte bei der Umsetzung ihrer Projekte festlegen. Das Förderprogramm setzt bei den Ideen vor Ort an, ist unkompliziert und wird seit vielen Jahren stark nachgefragt.“

Das bayerische Wirtschaftsministerium fördert nahezu flächendeckend im Freistaat über 65 regionale Initiativen. Ihnen bietet das Anfang 2021 neu aufgelegte Förderprogramm noch bessere Förderkonditionen und eine wesentlich vereinfachte Antragstellung und Abwicklung. Zudem profitieren Regionen von zusätzlichen Fördermitteln, wenn sie Projekte zum Flächensparen umsetzen. Standorte, die mit gravierenden wirtschaftlichen Umbrüchen kämpfen und in denen ein massiver Arbeitsplatzabbau droht, steht eine Sonderförderung für Transformationsprozesse von bis zu 150.000 Euro pro Jahr zur Verfügung.

 

Wirtschaftsstaatssekretär Weigert: „Die Regionalen Initiativen beweisen in ihrer täglichen Arbeit, dass durch Beteiligung, Zusammenarbeit und Vernetzung vor Ort innovative Projekte entstehen. Damit wird die Wettbewerbsfähigkeit und Zukunftsfestigkeit der Regionen entscheidend gestärkt. Ich bin überzeugt, dass alle 25 Regionalen Initiativen, die wir mit unserer Förderung unterstützen, ganz wesentlich zu gleichwertigen Lebens- und Arbeitsbedingungen in Bayern beitragen.“

 

In Oberbayern sind der Landkreis Miesbach, die Chiemgau GmbH Wirtschaftsförderung, die Altmühl-Jura GmbH und die Berchtesgadener Land Wirtschaftsservice GmbH Empfänger eines Förderbescheids.
Das Regionalmanagement des Landkreises Miesbach erhält im Rahmen einer dreijährigen Projektförderung Fördermittel in Höhe von fast 300.000 Euro bei einem Fördersatz von 60 Prozent. Das Regionalmanagement des Landkreises Traunstein (Chiemgau GmbH Wirtschaftsförderung) erhält im Rahmen einer dreijährigen Projektförderung Fördermittel in Höhe von über 443.000 Euro bei einem Fördersatz von 60 bzw. 70 Prozent für ein Kooperationsprojekt.

 

Das Regionalmanagement Altmühl-Jura erhält im Rahmen einer dreijährigen Projektförderung Fördermittel in Höhe von über 298.000 Euro bei einem Fördersatz von 70 Prozent. Das Regionalmanagement Berchtesgadener Land erhält im Rahmen einer dreijährigen Projektförderung Fördermittel in Höhe von über 449.000 Euro bei einem Fördersatz von 60 bzw. 70 Prozent für ein Kooperationsprojekt. Künftige Schwerpunkte liegen bei zwei der Regionalen Initiativen in Oberbayern (Regionalmanagement Berchtesgadener Land sowie Regionalmanagement Traunstein) auf Maßnahmen zur Innenentwicklung und zur Sensibilisierung für das Thema Flächensparen. Hierfür stellt das Wirtschaftsministerium die Sonderförderung Flächensparen mit bis zu 150.000 Euro pro Regionaler Initiative zur Verfügung.

 

 

Über die SMG Standortmarketing-Gesellschaft Landkreis Miesbach:
Die SMG Standortmarketing-Gesellschaft Landkreis Miesbach ist vom Landkreis Miesbach mit der Kreisentwicklung und Wirtschaftsförderung beauftragt. Mit interdisziplinärer Projekt- und Netzwerkarbeit setzt sie sich dafür ein, die wirtschaftlichen Potenziale der Region auszubauen und zukunftsweisend zu entwickeln. Oberstes Leitziel ist dabei stets, die hohe Lebensqualität in der Region zu erhalten und als Partnerin mit Bürger*innen, Unternehmer*innen und Politiker*innen aus allen Sektoren zusammenzuarbeiten.


Die SMG ist dafür in neun Handlungsfeldern aktiv: Innovation & Gründen, New Work, Ausbildung & Bildung, Gewerberaum, Wohnraum, Regionales Einkaufen, Nachhaltigkeit, Mobilität sowie Fördermittel & Finanzierung. Innerhalb dieser Schwerpunkte setzt die SMG 30 Projekte und Dienstleistungen um, die zur integrativen Entwicklung des Landkreises beitragen. Dazu gehören unter anderem die OBERLANDCard, das mobile FabLab, die Ausbildungstour, das Miesbacher Weidefleisch und das EU-Förderprogramm LEADER.

Pressekontakt
Johann Holzinger
Regionalmanager für Bildung
t: +49 (0) 80 25 - 993 72 24
e: jh@smg-mb.de

Anschrift
SMG Standortmarketing Gesellschaft mbH
Rathausplatz 2
83714 Miesbach
www.smg-mb.de