Pressefoto Coworking und Coworkation
Die Online-Veranstaltung soll zu den Themen Coworking und Coworkation 
informieren und interessierte Akteure aus dem Landkreis Miesbach vernetzen
(Foto: Unsplash)
  • Wirtschaftsförderung und Tourismusorganisation laden zu Informationsabend über New-Work-Themen ein
  • Erfolgreiche Umsetzer*innen berichten über ihre Erfahrungen in der Praxis
  • Veranstaltung soll Unternehmer*innen und Gemeindevertreter*innen Potenziale von Coworking und Coworkation nahebringen

Die Arbeitswelt erlebt derzeit einen immensen Wandel: weg von alten Strukturen, hin zu mehr Eigenständigkeit. Davon profitieren, könnten vor allem ländliche Regionen, wie der Landkreis Miesbach.

In Kooperation mit der Alpenregion Tegernsee Schliersee (ATS) organisiert die SMG Standortmarketing-Gesellschaft Landkreis Miesbach eine Informationsveranstaltung zu den Themen Coworking und Coworkation. Die Teilnehmer*innen sollen dabei einen Einblick in die Chancen und Möglichkeiten erhalten, die in neuen Arbeitsformen stecken – und zwar von erfolgreichen New-Work-Umsetzer*innen aus der Region und darüber hinaus. Die Veranstaltung findet online statt, am Dienstag, 23. Februar 2021 von 16:00 bis 17:30 Uhr, und richtet sich an Gemeindevertreter*innen, Lokalpolitiker*innen und Unternehmer*innen. Die Anmeldung erfolgt online oder per E-Mail via Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Veronika Engel, Leiterin Coworkation bei der SMG Standortmarketing-Gesellschaft Landkreis Miesbach mbH: „Wir wollen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vermitteln, was sich wirklich hinter dem Begriff New Work verbirgt und was durch diese Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt möglich ist. Wir wollen zeigen, wie Gemeinden erfolgreich Konzepte unterstützen können und welche Potenziale für den Landkreis in der Positionierung als New-Work-Region liegen.“

Den Auftakt der Veranstaltung gibt Landrat Olaf von Löwis mit einem Grußwort, anschließend hören die Teilnehmer*innen kurze Impulsvorträge von fünf erfolgreichen Umsetzer*innen, die berichten, wie sie ortsunabhängiges Arbeiten in ihren Unternehmen und in ihre Geschäftsmodelle integriert haben.

Impuls 1: Was sich in der heutigen Arbeitswelt und durch das ortsunabhängige Arbeiten (Remote Work) verändert hat, erklärt Veronika Engel zur Einleitung. Als Vorsitzende des interregionalen Vereins Coworkation ALPS, der in Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz aktiv ist setzt sie sich für eine alpenweite Coworkation-Infrastruktur ein.

Impuls 2: Florian Bauhuber gibt spannende Einblicke in seine eigene Erfahrung als Geschäftsführer der Beratung Tourismuszukunft. Er führt sein Unternehmen mittlerweile komplett remote, ohne Geschäftsstelle und ohne Büros. Dafür kommen er und seine Mitarbeiter*innen mehrmals jährlich zu mehrtägigen Coworkations überall in Europa zusammen.

Impuls 3: Ebenfalls bei der Veranstaltung sprechen wird Georg Gasteiger, der den alten Hof seiner Eltern oberhalb des Achensees zu einer New-Work-Location umgebaut hat, die ihres gleichen im Alpenraum sucht. Der Superhost und New Work Award Gewinner erzählt, wie er den Mesnerhof-C vor fünf Jahren gründete und seinen Betrieb bis heute mit großem Erfolg führt.

Impuls 4: Bärbl und Frank Hasenöhrl, Vorreiter für moderne Veranstaltungskonzepte in der Region, stellen ihr neuestes Projekt vor, die Hasenalm: ein Rückzugsort für Workshops, Kreativtage und Seminare, Teambuildings und Coworkations im Valepper Hochtal mit jeder Menge Platz zum Erleben, Erholen und Entspannen.

Den Abschluss bildet eine offene Diskussionsrunde, an der Landrat Olaf von Löwis, Alexander Schmid, Geschäftsführer der SMG, und Harald Gmeiner, Geschäftsführer der ATS, teilnehmen und ihre Position zu den Themen darlegen werden.

Veronika Engel: „Durch die Veranstaltung wollen wir zeigen was möglich ist und dazu ermutigen, New-Work-Konzepte in der Region umzusetzen. Besonders liegt uns am Herzen, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer untereinander zu vernetzen – Neues wagen fällt leichter, wenn man von Gleichgesinnten unterstützt wird und sich austauschen kann.“

Über die SMG Standortmarketing-Gesellschaft Landkreis Miesbach:
Die SMG Standortmarketing-Gesellschaft Landkreis Miesbach setzt sich mit interdisziplinärer Projekt- und Netzwerkarbeit dafür ein, die wirtschaftlichen Potenziale der Region auszubauen und zukunftsweisend zu entwickeln. Oberstes Leitziel ist dabei stets, die hohe Lebensqualität in der Region zu erhalten und als Partner mit Bürger*innen, Unternehmer*innen und Politiker*innen aus allen Sektoren zusammenzuarbeiten.

Dabei fungiert die SMG als Dach, unter dem Förderprogramme wie LEADER, die Öko-Modellregion und das Regionalmanagement Bayern organisiert sind. Aber auch Projekte wie die Ausbildungstour Landkreis Miesbach, die offene Forschungswerkstatt „Oberlab“ mit dem mobilen FabLab oder die Initiative ServusZUKUNFT wurden durch die SMG ins Leben gerufen.

Pressekontakt
Laura Alt
Kommunikationsmanagerin
t: +49 (0) 80 25 - 993 72 27
e: la@smg-mb.de

Anschrift
SMG Standortmarketing Gesellschaft mbH
Rathausplatz 2
83714 Miesbach
www.smg-mb.de